Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck e.V.

Wir treffen uns jeden 3. Mittwoch im Monat um 18 Uhr im Vereinsheim der Kleingärtner POG.

Weichenstellung für Grünzüge!

Appell für eine weitsichtige Stadtplanung: „Stadtplanung ist Grünflächenplanung!“

Vertreter des Berliner Netzwerks für Grünzüge und lokale Grünflächeninitiativen übergaben am 23. Juli 2015 im Roten Rathaus einen Offenen Brief, der sich an die gesamte Berliner Politik und Verwaltung, wie auch an Politiker des angrenzenden Umlandes richtet und für Berlin eine strategische Grünflächenplanung und Grünflächenvernetzung fordert.

„Stadtplanung ist Grünflächenplanung – Berlin darf sich seine Zukunft nicht verbauen!“

ist der Brief überschrieben, der „für eine Rückkehr zu einer weitsichtigen Stadtplanung in Berlin“ plädiert, in welcher die Stadt mit einer Zukunftsvision ihrer grünen Freiräume ausgerüstet ist. In dem Schreiben dringen das Berliner Netzwerk für Grünzüge, der FUSS e.V., der Verkehrsklub Deutschland (VCD) Nordost e.V., der NaturFreunde Landesverband Berlin e.V. und eine Vielzahl von Initiativen der Bürgergesellschaft aus allen Teilen Berlins darauf, die großen zusammenhängenden Freiflächen langfristig für Berlin als Grünflächen zu sichern und die Parks, Wälder und Grünflächen miteinander zu vernetzen und so zu Grünzügen zu verbinden. „Aktive Grünflächenplanung ist das Herzstück einer gemeinwohlorientierten Stadtplanung. Geben Sie ihr wieder diesen Stellenwert“, heißt es weiter in dem Offenen Brief. Die städtischen Planer sollten wieder aktiv Flächen definieren, die für Grünflächen reserviert bleiben sollen. Die Idee der Grünzüge ist nicht neu. Neu ist aber, dass zivilgesellschaftlich, stadträumlich und thematisch so viele Fäden miteinander verknüpft werden, wie dies hier der Fall ist. Neu ist auch die Dringlichkeit der Mahnung zu einem Umdenken in der Stadtplanung.

Ungewöhnlich: Initiativen, sonst jeweils auf „ihre“ Flächen fokussiert, überschreiten die Grenzen ihrer einzelnen, über die Stadt verteilten Flächenengagements. Mit dem Anspruch, einen Gesamtberliner Blick auf die Grünflächenplanung zu werfen, in welchen sich die jeweiligen lokalen Initiativen einordnen, ist das Berliner Netzwerk für Grünzüge seit seiner Gründung im Sommer 2010 angetreten. So sprechen sich die mitzeichnenden lokalen Initiativen im gleichen Atemzug mit ihrem lokalen Anliegen für ein gesamtstädtisches Anliegen aus. Durch die Einbindung „ihrer“ Grünfläche in einen grünen Gesamtzusammenhang würden die positiven Wirkungen einzelner Flächen verstärkt – für das Stadtklima, die Luftreinigung, für Wasserhaushalt und Artenvielfalt, Erholung, Naturerleben, Fortbewegung im Grünen und Lebensqualität.

Dem Offenen Brief ist ein Hintergrundpapier beigegeben, das die Forderung nach einer Weichenstellung in der Stadt- und Grünflächenplanung mit Erläuterungen, Argumenten, beispielhaften historischen Planungen sowie aktuellen Planwerken und Entscheidungen untermauert. Veränderung war schon immer. Genannt werden etwa der Dauerwaldvertrag (1915), der Generalfreiflächenplan von Martin Wagner (1929), die Landschaftsprogramme (1984 und 1994), schließlich das Votum der Berliner für ein unbebautes Tempelhofer Feld (Volksentscheid 2014). Ohne Anspruch auf Vollständigkeit werden in einer Liste konkrete Flächen vorgeschlagen, die für Grünzüge reserviert bleiben bzw. langfristig wieder frei werden sollten. Viele dieser Flächen befinden sich auf nicht mehr genutzten Bahnflächen und entlang von Flussufern.

Der Offene Brief mitsamt Hintergrundpapier ist auf w ww.gruenzuege-fuer-berlin.de abrufbar und kann dort von weiteren Initiativen und Einzelpersonen unterstützt werden.

Er ist von folgenden Vereinen und Bürgerinitiativen unterzeichnet:

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Anlagen

Veranstaltungen

Beiträge von gleisdreieck-blog.de

Beiträge vom Kreuzberger Horn

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich

Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter [Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck e. V., c/o Baubüro Norbert Rheinlaender, Crellestraße 43, 10827 Berlin, Telefon 030-788 33 96,] auf dieser Website (im folgenden “Angebot”) auf.

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Zugriffsdaten/ Server-Logfiles

Der Anbieter (beziehungsweise sein Webspace-Provider) erhebt Daten über jeden Zugriff auf das Angebot (so genannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören:

Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Der Anbieter verwendet die Protokolldaten nur für statistische Auswertungen zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes. Der Anbieterbehält sich jedoch vor, die Protokolldaten nachträglich zu überprüfen, wenn aufgrund konkreter Anhaltspunkte der berechtigte Verdacht einer rechtswidrigen Nutzung besteht.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Es kann vorkommen, dass innerhalb dieses Onlineangebotes Inhalte Dritter, wie zum Beispiel Videos von YouTube, Kartenmaterial von Google-Maps, RSS-Feeds, Tweets oder Grafiken von anderen Webseiten eingebunden werden. Dies setzt immer voraus, dass die Anbieter dieser Inhalte (nachfolgend bezeichnet als „Dritt-Anbieter“) die IP-Adresse der Nutzer wahr nehmen. Denn ohne die IP-Adresse, könnten sie die Inhalte nicht an den Browser des jeweiligen Nutzers senden. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Jedoch haben wir keinen Einfluss darauf, falls die Dritt-Anbieter die IP-Adresse z.B. für statistische Zwecke speichern. Soweit dies uns bekannt ist, klären wir die Nutzer darüber auf.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

Datenschutz-Muster von Rechtsanwalt Thomas Schwenke – I LAW it